Sonntag, 12. Februar 2017

04-2017: Tabuthema Tod & Trauer

Tod und Trauer finden viele Ausdrucksmöglichkeiten in unserer Gesellschaft. Oftmals sind sie ein Tabuthema, abhängig von der Kultur der Betroffenen. In der Trauer fühlen wir uns manchmal vereint, meistens jedoch ganz allein.

Heutzutage lassen sich gleichfühlende Menschen über das Internet finden, jedoch ist diese Art der Kommunikation oft vielen zu unpersönlich.

Das Carl-von-Basedow-Klinikum veranstaltet seit einigen Jahren ein sogenanntes Trauercafé. Hier können sich Menschen treffen und versuchen ihre Trauer gemeinsam zu bewältigen.

Wann: 1. Donnerstag im Monat, 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Wo: evangelischer Kirchenkreis, Merseburg, Hälterstraße 30
Telefon: 03461 / 27 13 22

Auch in vielen anderen Städten finden sich Trauercafés als Ort der Begegnung: 

Weitere Informationen:

https://www.trauergruppe.de/trauergruppen-trauercafes

http://klinikum-saalekreis.de/informationen/patienten/klinikseelsorge#trauercafe


http://www.trauercafe.de/


Der Tod ist je nach Verhältnis zum jeweiligem Menschen oder sogar geliebten Haustier sehr schmerzlich. Eine junge Frau, welche in einem Krematorium arbeitet, schreibt über ihre Arbeit und eigentlich doch nur über das Leben. 

Buch: "Drei Liter Tod"
Vorlesung
Wann: 22. Februar um 18 Uhr
Wo: Medienhaus Mitteldeutsche Zeitung, Delitzscher Straße 65 in Halle
Anmeldung: mz-buchlesung@dumont.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen