Montag, 8. Juni 2015

39-2015: Heimat entdecken

Jazz im Garten, alte Gemäuer in neuem Licht und spannende Vorträge zu Unbekanntem. Ein bunter Mix bot sich bei der 2. Merseburger Museumsnacht. Viele waren auf den Beinen, auch wenn es hier und da bei einigen noch voller hätte sein können.


Im Schlosspark genossen Sonnenanbeter die warmen Strahlen diesmal mit einer Portion Jazz. Wobei die Kleinsten ein Bad im Springbrunnen nahmen.

Im Schloss und Dom hat sich einiges getan. Wer bereits länger die Räumlichkeiten nicht besichtigt hat, sollte ein Blick von neuem wagen. In der Gruft sind die fürstlichen Särge zu bestaunen mit Erklärungen zur Stammbaumstruktur. Die Merseburger Zaubersprüche werden sowohl vorgetragen, als auch inhaltlich sehr detailreich erklärt.

Das Planetarium bot mehrere kurze, jedoch sehr spannende Vorträge zum Nachthimmel über Merseburg und unterschiedliche Himmelskörper. Teleskope für Klein und Groß standen zum ausprobieren bereit.

Die wohl größte Anziehungskraft übte auf die Besucher das Peterskloster aus. Hier reihten sich geduldig die Wartenden in eine Reihe um Gospel zu genießen. Zu den zwei Führungen gesellten sich gut 50 bis 100 Personen und lauschten den Entwicklungen und Geschichten der Vereinsmitglieder. Nach zwei Jahren haben sich bereits über 60 Personen zum Verein eingeschrieben. Vieles wurde bereits bewegt und einiges ist weiter geplant.

Dies war ein kleiner Ausschnitt dieser Nacht der Nächte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen