Sonntag, 1. September 2013

55. Blogbeitrag: Wohnprojektserie - Niedersachsen

Als Vorreiter in Sachen Pflegeausbildung wurde Niedersachsen vom Magazin „Häusliche Pflege“ bezeichnet. Das Bundesland hat rückwirkend zum 1. August ihre Schulgeldförderung auf 200€ im Monat erhöht, so dass damit das bisher übliche zu zahlende Schulgeld entfällt. Damit steigt natürlich die Attraktivität des Pflegeberufes, da zumindest eine finanzielle Hürde entfällt. Zusätzlich startet eine Kampagne unter dem Motto: „Mensch Alter - Du bist meine Zukunft“. Junge Menschen sollen gezielt an den Beruf herangeführt und der Einstieg auf diese Weise erleichtert werden. Hinzu kommen Aufstiegs-, Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten, die sich nach der Ausbildung eröffnen. Verschwiegen wird der weiterhin vergleichsweise geringe Lohn. Ob sich an diesem nach der Wahl etwas ändern wird, wäre wünschenswert, bleibt aber weiterhin unwahrscheinlich. Hierfür wäre eine umfassende Pflegereform des Bundes notwendig.

Zudem sollen ausländische Fachkräfte einfachen Zugang erhalten, indem eine eigene Sprachprüfung entwickelt wurde. Diese stellt das Äquivalent zur bisherigen B2-Stufe dar. Allerdings nur in Heilberufen und auch nur in Niedersachsen. Solange hingegen die übrigen Bundesländer sich diesen neuen Sprachtest nicht anpassen, ist es ungewiss ob die Attraktivität des Arbeitsplatzes so für ausländische Fachkräfte gewährleistet werden kann. Die bisherigen Sprachstufen unterliegen europäischen Normen, so dass diese europaweit erlangt und eingesetzt werden können.
 
Negativ hingegen sind die Nachrichten, die uns aus dem Bereich der Demenzwohngemeinschaften erreichen. Die Tendenz neue zu gründen sinkt drastisch, denn eine Gründung wird zunehmend erschwert. Einige, die bereits bestehen, müssen zwangsläufig aufgelöst werden. Der Grund hierfür ist das seit Mitte 2011 geltende Landesheimgesetz, denn diesem fehlt eine gesetzliche Definition was genau eine Pflege-WG auszeichnet. Dies führt dazu, dass eine
Pflege-WG nur zwei Extreme eingestuft werden kann.

Als „Selbststimmt“ gilt als Glücksfall, denn dies entspricht der ursprünglichen Form einer WG. Jene die einziehen initiieren die WG selbstständig und kümmern sich um alle Belange. Doch wie sollen Menschen mit erheblichen körperlichen und geistigen Einschränkungen dies bewältigen?  Fragen die sich anscheinend Theoretiker in der Politik nicht stellen können.

Diejenigen Wohnformen, die „nicht dieses Glück““ haben selbstständig initiiert worden zu sein, müssen sich an die gleichen Auflagen halten, die für Pflegeheime gelten. Für eine WG bedeutet es meist das aus. Eine Reform des Gesetzes ist noch für dieses Jahr geplant.

Im Bereich des Quartiernahen Wohnens liegt die Zukunft Niedersachsens, zumindest wenn man nach dem Ministerium für Soziales geht. Die 11 Gewinner des Wettbewerbes "Pflege im Quartier" wurden mit jeweils 26.000€ und einem speziellen Titel prämiert. Unter dem Motto "Pflege im Quartier bereichert die Pflegelandschaft" traten die Wettbewerber an. Anders als das sehr unausgereifte Motto überraschten die Teilnehmer mit Ideen, die die gesamte Gemeinschaft erforderte und nicht nur einen Teil von ihr. Viele dieser Ideen werden allerdings selten überregional geplant und durchgeführt, was nicht zuletzt an der Finanzierung scheitert. Auch hier zeigt sich die Oberflächlichkeit einer Landespolitik, die sich solange wie möglich mit Insellösungen zufrieden gibt.

Besser als Niedersachsen selbst versucht es das Wohnprojekt Buchholz zu machen,  welches nicht prämiert wurde. Das Generationen übergreifende Wohnen, nicht die Pflege allein, steht hier im Vordergrund. Nicht nur ältere Menschen haben Probleme geeigneten Wohnraum zu finden, sondern auch Paare mit Kindern, Alleinerziehende und Singles. Es wurde erkannt, wie wichtig eine Solidargemeinschaft vor Ort sein kann und wie wohl man sich als Gemeinschaft fühlt, die sich gegenseitig in allen Belangen unterstützt.

 
 

Quelle:

Magazin: Häusliche Pflege 09.2012 - Niedersachsen ist Vorreiter

http://www.mensch-alter.de/

Magazin: Häusliche Pflege 02.2013 - Anreiz für Pflegekräfte schaffen

http://www.ms.niedersachsen.de/themen/soziales/pflegeversicherung/pflege_im_quartier/pflege-im-quartier--107603.html

http://www.wohnprojekt-buchholz.de/leitlinien.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen