Sonntag, 25. August 2013

53. Blogbeitrag: Süß Oder Sündig - SOS Zucker

Ein ebenso großes, wie strittiges Themengebiet heißt: Zucker. Für den Menschen ist Zucker lebensnotwendig, allerdings nur in Maßen. Denn zu viel kann Übergewicht bewirken und krank machen. Für Diabetiker kann er zudem zu einer Lebensbedrohung werden.

In der Natur kommt Zucker in vielen Varianten vor. Wir versüßen uns damit Mahlzeiten und unser Körper nutzt ihn zur Energieerzeugung. Aber brauchen wir zusätzlich zugeführten Zucker überhaupt? Im März dieses Jahres berichtete der NDR in einem Artikel über die Risiken dieses süßen Stoffes.

„Statistisch gesehen verzehrt jeder Deutsche mehr als 34 Kilogramm Zucker pro Jahr. Dabei brauchen wir den Stoff gar nicht. Kohlenhydrate aus Brot oder Nudeln liefern die Energie, die unser Körper benötigt. Daraus kann er dann selbst Zucker herstellen. Zucker liefert unserem Körper nichts außer überflüssigen Kalorien, die uns bekanntermaßen dick werden lässt“

Dabei ist es egal, welche Art von Zucker wir zu uns nehmen, denn ob Haushalts-, Trauben- oder Fruchtzucker, für unsere Körper bedeutet es harte Arbeit. Ähnlich wie bei Alkohol, kann sich auch durch ihn eine Fettleber bilden: „Wer sehr viel Fruchtzucker verzehrt, lagert auch in der Leber Fett ein.“

Übermäßiger Verzehr führt zu ernsthaften Erkrankungen, wie Diabetes, Bluthochdruck, Karies und Fettleibigkeit.

34. Blogbeitrag – Diabetes
50. Blogbeitrag – Volkskrankheit Bluthochdruck

Ebenso ähnlich wie bei Alkohol kann sich auch bei Zucker eine Sucht einstellen. Nun enthält auch Obst viel Fruchtzucker, sollten wir deshalb darauf verzichten? NEIN!

Denn Obst liefert nicht nur den Zucker, sondern auch weitere Stoffe, die dabei helfen den Körper vor zu großem Konsum zu schützen. Beispielsweise werden Ballaststoffe geliefert,  „die verhindern, dass der Zucker zu schnell in die Leber gelangt.“

Alternativen zu dem  süßen „Weißen Gold“ gibt es. Sind diese denn zu empfehlen? Wir unterscheiden zunächst zwischen pflanzlichen und synthetisch hergestellten Süßstoffen. Beide standen bereits unter dem Verdacht Krebsauslöser zu sein. Wissenschaftlich gesehen, scheint es korrekt zu sein, jedoch nur, wenn man diese in sehr großen Mengen zu sich nimmt. Synthetische Süßstoffe lassen die Lust auf Zucker nicht vergessen, sie süßen lediglich nur. Man täuscht den eigenen Körper einen Zuckerkonsum vor, den man nicht hatte und greift dann schon eher mal zu einem extra Stück Schokolade. Stevia als natürlicher Süßstoff soll ein wahres Wundermittel sein, deswegen hat sich auch Stiftung Warentest diesem Thema angenommen. Viele Hersteller ersetzen Zucker und Süßstoffe durch die Wirkstoffe dieser Pflanze. Das Ergebnis war durchwachsen, da manchmal zusätzlich mit Zucker gesüßt wurde.

Nun sollte dieser Beitrag keine Verteufelung von Zucker darstellen, sondern eine ernstgemeinte Warnung. In Maßen kann der Körper gut mit den meisten Stoffen umgehen, eine Überdosierung hat aber stets ernsthafte Folgen. Ganz verzichten müssen Sie nicht. Fruchtsäfte sind köstlich und voller Fruchtzucker. Verdünnen Sie also ihr Getränk, indem Sie eine Schorle daraus machen. Und wie immer gilt: Wenden Sie sich an Experten. Ernährungsberater und Ärzte können eine wichtige Stütze im Umgang mit Zucker und Ersatzstoffen sein.

 

Quellen:

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/lebensmittel/zucker133.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/zucker-das-dicke-geschaeft-a-836110.html

http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/tid-13247/gesund-essen-die-wahrheit-ueber-suessstoff_aid_366088.html

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Machen-Suessstoffe-dick-127565.html

http://www.test.de/Lebensmittel-mit-Stevia-Wundersuessstoff-unter-der-Lupe-4458146-0/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen