Sonntag, 18. August 2013

51. Blogbeitrag: Wohnprojektserie - Thüringen

Seit etwas über einem Jahr läuft in Thüringen bereits das Modellprojekt „Pflegebegleiter“. Ziel ist es, den pflegebedürftigen Menschen so lange wie möglich Zuhause zu betreuen, damit dieser sein gewohntes Leben, nur eben mit Hilfe, fortführen kann. Für die Thüringer ist es wichtig, unterstützend zu wirken, da dreiviertel aller Pflegebedürftigen in den eigenen vier Wänden betreut werden. Weit über die Hälfte werden sogar nur von ihren Angehörigen unterstützt. Diese sind meist nicht ausgebildet. Sie kennen den Menschen gut, was ein großer Vorteil ist. Dafür können sie leider nicht alle wichtigen Belange der professionellen Pflege im Blick haben.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Netzwerkarbeit von ehrenamtlichen Gruppen, die den pflegenden Angehörigen zur Seite stehen sollen. Wichtig ist, dass dabei die Nachbarschaft und das sich kennen sowie Ehrenamt und Freiwilligkeit hervorgehoben werden. Zugleich wird die Bereitschaft gefördert, sich mehr in seiner unmittelbaren Umgebung und Gesellschaft zu betätigen. 

Damit dieses Modellprojekt erfolgt haben kann, koordiniert es die Thüringer Ehrenamtsstiftung landesweit. Damit haben die Betroffen, die Angehörigen und die freiwilligen Helfer immer einen Ansprechpartner zur Verfügung, wenn Hilfe benötigt wird.

Es gibt viele Fragen, die Betroffene und Angehörige sowie Pflegedienste und Angestellte an die Politik haben, wenn es um die Pflege geht:

„Was wird nun mit den Vorschlägen zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff? Wann kommt das neue Pflegeberufe-Gesetz? Wie lässt sich der Pflegeberuf attraktiver gestalten? Braucht die Pflege mehr Selbstverwaltung, z.B. durch Pflegekammern?“

Diese Fragen sollen auf dem 9. Thüringer Pflegetag so gut wie möglich von Fachleuten beantwortet werden. Nun ist eine Antwort bei solch komplexen und umfangreichen Themen nicht ganz einfach. Viele Aspekte müssen beachtet werden. Aus diesem Grund wird zugleich der 3. Jena Palliative Care Kongress durchgeführt, damit für die Besucher der Tagung ein größtmögliches Angebot zur Verfügung steht. Sollten Sie sich für diese Themen interessieren, dann muss der 28. März 2014 vorgemerkt werden.

Im Jahr 2012 wurde, mal wieder, ein Pflegepakt von Sozialverbänden geschlossen. So nobel das Ziel des Paktes sein mag, den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten, so wirkungslos ist dieser doch. Leider liest man auch hier, wie schon so oft, dass die „Rahmenbedingungen“ verbessert werden müssen und das alle Verbände, Pflegefachleute, Kommunen und Städte sowie die Politik kreative Lösungen suchen müssen. Die Begeisterung hält sich bei solchen Worten stark in Grenzen, denn man liest die Selben hohlen Phrasen leider immer wieder. Was eine umfassende Lösung angeht, so ist man leider immer noch ratlos. Fakt ist, dass auch in Zukunft verstärkt Insellösungen gefördert werden, da diese auf kurze Frist gesehen viel günstiger sind. Dass man in Wahrheit in der Politik ziemlich ratlos ist, erkennt zu oft, da die Verantwortung nach weiter unten abgegeben wird.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wozu Preisverleihungen in der Pflege notwendig sind? Nun, es werden die Augen gewaschen, dass sich viel verändert und getan wurde. Zudem sind die Mehrheit solcher Projekte die bereits erwähnten Insellösungen und die Preisgelder reichen oft nicht aus, um ein umfassendes neues Projekt flächendeckend zu fördern.

Informieren Sie sich und fragen Sie die Politiker an den Wahlkampfständen in ihrem Ort. Hinterfragen Sie alles kritisch und gehen Sie auch darauf ein, wie die Pflegekasse zukünftig gefüllt werden soll. (Hinter-)Fragen Sie! Es ist Wahljahr und die Politiker sind dieses Mal von Ihnen abhängig, nicht umgekehrt.

Im 49. Blogbeitrag haben wir vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) für Sie erarbeitet Fragen bereit gestellt, als kleine Unterstützung.

 

Quellen:

http://www.thueringen.de/th7/tmsfg/soziales/pflegebegleitung/

http://www.thueringer-ehrenamtsstiftung.de/Pflegebegleiter.257.0.html

http://www.thueringer-pflegetag.de/
 
http://www.paritaet-th.de/positionen/pflege/278-sozialverb%C3%A4nde-unterzeichnen-th%C3%BCringer-pflegepakt.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen