Mittwoch, 7. August 2013

48. Blogbeitrag: Infektionskette

Unter der Überschrift „Achtung Infektionskette!“ wurde in der Zeitschrift „Häusliche Pflege“ auf ein Problem im ambulanten Pflegebereich hingewiesen. Dieses Problem kann auch die pflegenden Angehörigen betreffen. Die Rede ist von der Infektionskrankheit „Clostridium Difficile“.

Es handelt sich dabei um ein Darmbakterium. Geschwächte Körper sind anfällig dafür. Wie Sie sich und ihre Angehörige besser davor schützen können, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag näher bringen.

Das Bakterium ist resistent gegen viele Umwelteinflüsse. Deswegen sind gewisse Vorsorgemaßnahmen angebracht. Übermäßiger Gebrauch von Antibiotika heilt zwar auf begrenzte Dauer, auf lange Sicht gesehen schwächen diese aber den Körper. Viren und Bakterien entwickeln sich weiter, so dass sie nach und nach Resistenzen gegen Medikamente entwickeln können. Eine starke Schwächung erfährt der Körper zudem, wenn er Intensiv- oder Chemotherapie ausgesetzt ist. Eingriffe in der Magengegend, Sondenernährung sowie Medikamente, die den Magensäureanteil reduzieren, begünstigen die Bakterienanfälligkeit. Es ist nicht zu unterschätzen, denn in schweren Fällen, kann eine Erkrankung zum Tod führen.

Die Behandlung gegen dieses Bakterium liegt zwar bei ihrem Hausarzt,  Pflegekräfte und Sie selbst sollten aber vermeiden, dass dieses sich weiterverbreiten kann. Es gibt Symptome, die auf eine Erkrankung hindeuten, wie z.B. Entzündung des Dickdarms (oft einhergehend mit Durchfall), Dehydration oder krampfartige Unterbauchschmerzen. Bedenken Sie, dass ebenso andere Krankheiten diese Anzeichen besitzen können, suchen Sie also bitte einen Arzt deswegen auf.


Maßnahmen:

- Händedesinfektion und Händewaschen nach jedem Kontakt
- Schürze und Handschuhe tragen bei der Waschung
- Wäsche separat bei mindestens 60°C waschen
 

Zudem wird eine Isolation des Patienten empfohlen. Wichtig ist es auch, dass Zimmer und die Umgebung sauber zu halten, damit eine Weiterverbreitung weitestgehend ausgeschlossen werden kann. Bei Erkrankung sollten Besucher einen körperlichen Kontakt zu dem Betroffenen vermeiden. 

Sie sehen, wie man mit einfachen Mitteln vorbeugen kann. Nur leider kann man nicht alles allein bewältigen. Deswegen heißt es mit Voraussicht zu handeln. Eine Möglichkeit stellt die Kombileistung dar, denn so haben Sie die freie Entscheidung, ob eine professionelle Pflegekraft Sie unterstützen kann.

Für Sie sind eventuell noch zwei weitere Blogbeiträge interessant:

11. Blogbeitrag: Kombileistung – Die ideale Wahl
22. Blogbeitrag: Hygiene ist nicht gleich Hygiene

 

Quellen:

http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/C/Clostridium_difficile/Clostridium_difficile.html

Magazin: Häusliche Pflege 12.2012 - Achtung Infektionskette!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen